Die damalige Kreisdirigentin Renate Riedlinger hatte die Idee, anläßlich des Kreistreffens 1985 in Aichhalden einen Auftritt nur mit Dirigenten der Kreisvereine zu gestalten. Viele Dirigenten folgten diesem Aufruf. Der gebotene Konzertbeitrag wurde ein voller Erfolg. Das gemeinsame Musizieren hatte allen so viel Spaß gemacht,dass man sich zu einer Fortsetzung der Probenarbeit entschloss.

Das Dirigentenorchester war geboren! Es etablierte sich zu einem beliebten Konzertpartner. Die Verantwortlichen verstanden es immer wieder, ein ansprechendes Konzertprogramm zusammenzustellen.

Natürlich war es nicht immer einfach, einen gemeinsamen Probentermin zu finden. Doch der Wille zum gemeinsamen Musizieren überwand auch diese Schwierigkeiten. So wurden im Laufe der Zeit aus ehemals vielleicht konkurrenzdenkenden Dirigenten Freunde und die Kameradschaft wurde immer von größerer Bedeutung. Allein diese Fakten geben dem Orchester seine Daseinsberechtigung.

Durch den Wechsel im Amt des Kreisdirigenten wurden auch organisatorische Veränderungen notwendig. Da man sich über das Fortbestehen des Orchesters absolut einig war, wurde ein Dirigent außerhalb des Orchesters gesucht. Mit Johannes Baumann aus Trossingen konnte ein Fachmann gewonnen werden der es versteht, neue Akzente zu setzen. 

Aber auch in den Reihen der Spielerinnen und Spielern gab es Veränderungen. Viele Dirigenten, die wegen gesundheitlicher Gründe oder sonstigen persönlichen Veränderungen aufhören mussten, konnten zunächst nicht ersetzt werden. Aus diesem Grund freute man sich sehr über das Mitwirken junger Spieler aus den Kreisvereinen, die außer in ihren Heimatvereinen zum Teil auch noch im Landesjugendorchester aktiv sind. 

Innerhalb des letzten Jahres konnte so eine optimale Besetzung für das Dirigentenorchester gefunden werden.